Jahreshauptversammlung 2011

Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 29.03.2011 im Business Center an der Porta Str. in Barkhausen statt. Vor Eintritt in die Tagesordnung berichteten Frau Dr. Trimmel, Frau Kröger und Herr Dr. Best von den Ergebnissen der Ausgrabungen aus 2010.

 

„Ohne den Förderverein wären die Ausgrabungen bei weitem noch nicht so weit fortgeschritten“, begann Grabungsleiterin Frau Kröger ihren Vortrag. Sie berichtete über die Ergebnisse und Funde aus der Bronzezeit. Als herausragendes  Fundstück präsentierte sie eine Bronzeziste. Dieses etwas 5 Liter fassenden Gefäß wurde bisher sehr selten in Ostwestfalen gefunden. Sie wurde ca. 530-500 vor Chr. genutzt und auffällig oft repariert.

Frau Dr. Tremmel referierte über die Funde aus der Römerzeit.
Es wurden bisher insgesamt ca. 7 Gewandspangen gefunden über 10 Feldbacköfen und über 60 Münzen aus verschiedenen Zeiten. „Man kann davon ausgehen, dass es hier mehrere Lager der Römer gegeben hat“ so Frau Dr. Tremmel

Herr Dr. Best berichtete von den Ergebnissen aus dem Frühmittelalter.
„Völlig überraschend hat man eine große Anzahl an Körpergräbern entdeckt“ erklärte Herr Dr. Best. Leider findet man kaum Knochenreste, geschweige denn Skelette in diesem Boden. So kann nicht mehr ermittelt werden, welchen Geschlechts z.B. der Begrabene war. Es gibt nur ein paar Gräber, die durch Grabbeigaben wie Schwerter oder Perlen Hinweise geben. Weiter fand man Münzen aus der Zeit Karls des Großen in den Gräbern.

Grabbeigabe Glasperlenkette

Die Grabungskampagne 2011 hat bereits am 22. März begonnen und es gibt bereits die ersten Fundstücke. Wenn alles nach Plan verläuft, werden die Grabungen in 2011 abgeschlossen, so Herr Dr. Best.

In seinem Jahresbericht erklärte der 1. Vorsitzende, dass die Grabungskampagne 2010 reibungslos von Statten gegangen sei und dass alles fristgerecht vorbereitet gewesen sei. Der Verein erhielt einige Spenden. Die nicht zweckgebundenen Spenden sollen zur Vorbereitung einer Ausstellung verwendet werden.
Die Ausstellung könnte die vier Schwerpunkte der Grabungsergebnisse wiederspiegeln, Bronzezeit, Römer, Frühmittelalter und der 30-jährige Krieg.
Möglicher Ausstellungsort könne das Business Center sein. Die Räumlichkeiten würden kostenlos zur Verfügung gestellt und sie seien dafür auch gut geeignet, so der 1. Vorsitzenden Stephan Böhme.

Der Bericht des Schatzmeisters Roland Kwiedor befasste sich zum einen mit dem Vermögen des Vereines. Dieser steht finanziell gesehen gut da und es konnte bereits eine größere Summe für die Ausstellung angespart werden. Der Verein hat die gesamte Abwicklung der Ausgrabungen übernommen. So sind die Ausgrabungskräfte beim Verein angestellt und der LWL hat  das Weisungsrecht übernommen. „Wir haben bei den Kosten eine Punktlandung hingelegt, unsere Kalkulation ist genau aufgegangen“ berichtete Roland Kwiedor weiter.

Die Kassenprüfer bestätigten eine ordnungsgemäße Kassenführung und beantragen die Entlastung des Vorstandes. Diese wurde dann auch einstimmig beschlossen.

Da der Verein vor zwei Jahren gegründet wurde, standen die Neuwahlen des Vorstandes an. Der gesamte Vorstand stellte sich zur Wiederwahl. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt. 1. Vorsitzenden Stephan Böhme, 2. Vorsitzender Hans Rösler, Schatzmeister Roland Kwiedor, Schriftführerin Elke Brand und Pressewart Jürgen Ernst.

 

Geschrieben von Roland Kwiedor am 18. April 2011